Filmtipp: „Mütter und Söhne“

Freitag, 6. Mai 2016, 20.20 Uhr auf Rai Südtirol:

Für jeden Mann ist sie – wenn man so will – die erste Frau, die eine entscheidende Rolle spielt: die Mutter. Sie begleitet ihn oft ein Leben lang. Buben entwickeln zur Mutter in den meisten Fällen eine besondere Beziehung. Doch spätestens mit der Pubertät lösen sich die Söhne. Auch für die Mutter heißt es dann loslzuassen. Wie entwickelt sich das Verhältnis dann? Und wie präsent bleibt die Mutter

Der Film „Mütter und Söhne“ zeigt drei alltägliche und doch besondere Geschichten mit Südtiroler Protagonisten. Wir begleiten einen Sohn, der seine demente Mutter pflegt und eine Mutter, die ihren behinderten Sohn großzieht. Zum Dritten kommt eine Mutter zu Wort, die einen schwulen Sohn hat.

Kommentare sind geschlossen.